Referenzen

Erste Klärschlammverbrennungsanlage in Litauen, Utena

Der Auftrag für die Planungen und den Bau der Klärschlammverbrennungs linie auf der Kläranlage Utena wurde im März 2019 erteilt. Das gesamte Projekt umfasst neben der Errichtung der Schlammverbrennung auch die Erweiterung der bestehenden Kläranlage.

Bei diesem Bauvorhaben im Nordosten von Litauen wird im Zuge der Kläranlagenerweiterung eine Schlamm verbrennung mit einer Kapazität von 9.076 t entwässertem Klärschlamm realisiert. Die sludge2energy GmbH liefert die Anlage zur thermischen Verwertung.

Neben dem HUBER Bandtrockner BT6 zur Teilstrom-Volltrocknung des Klärschlamms und der stationären Wirbelschicht, dem S2E Fluidizer, zeichnet sich die Anlage vor allem durch die abwasserfreie Rauchgasreinigung aus. Sie besteht aus einer Vorabscheidung mittels Zyklon, einer konditionierten Trockensorption durch Eindüsung von Natriumbicarbonat und Aktivkohle sowie einem nachgeschalteten Gewebefilter. Eine gesicherte Einhaltung der geforderten Emissionsgrenzwerte ist dadurch bei niedrigen Investitions- und Betriebskosten möglich.

Durch einen an den Ofen anschließenden Heißwasserkessel wird die in der Verbrennung freiwerdende Wärme in den Heißwasserkreislauf überführt und z.B. für die thermische Wärmeversorgung des Trockners energetisch nutzbar gemacht.

Das Engineering der Verbrennungsanlage steht aktuell kurz vor der Finalisierung. Für den Winter 2020 ist der Montagebeginn geplant. Die Inbetriebnahme der Klärschlammmonoverbrennungsanlage mit einer Brennstoffwärmeleistung von 0,68 MW soll Mitte des Jahres 2021 erfolgen.

 
Anlagenmerkmale:

  • Entsorgungssicherheit für die Region
  • Abwasserfreie Rauchgasreinigung
  • Adaptierte Auslegung für den kommunalen Bedarf

Anlagenparameter:

  • 0,68 MW
  • 2.160 tTS/a
  • 9.076 t/a