Verfahren

sludge2energy Prozess-Variante Heißwasserkessel

Die Variante „Heißwasserkessel“ stellt eine funktional und einfach aufgebaute thermische Verwertung des Klärschlamms dar.
 

sludge2energy Verfahrens-Variante Heißwasserkessel


Beschreibung der Technologie

  • Annahme- und Lagerbereich für entwässerten Klärschlamm (1) zum Ausgleich von Lieferschwankungen
  • Volltrocknung eines Teilstroms mittels Bandtrockner (2) sowie Wärmeversorgung durch die Verbrennung
  • Kondensation der Trocknerbrüden und Einleitung der Brüdenluft als Verbrennungsluft in den Wirbelschichtofen (6)
  • Zwischenbunker (3) für getrockneten Klärschlamm
  • Mischung (4) von entwässertem und vollgetrockneten Schlamm zur selbstgängigen Verbrennung
  • Flexible Feuerleistungsregelung inklusive dosierbare Förderstrecke zum Mischschlammeintrag
  • Stationärer Wirbelschichtofen (5) mit kontinuierlichem Austrag von Bettmaterial und Störstoffen
  • Brenner zum An- und Abfahren der Anlage und um instationäre Betriebszustände auszugleichen
  • Abhitzekessel (6) für die Wärmeübertragung vom Rauchgas zu verwertbares Heißwasser
  • Nutzung des Heißwassers zur Wärmeversorgung interner Verbraucher wie z. B. Schlammtrockner
  • Gestuftes Verbrennungsluftsystem zur Minimierung von Schadstoffen wie Dioxine, Kohlenmonoxid, organische Schadstoffe und Stickoxide 
  • Entstickung nach der „Selectiv Non Catalytic Reduction“ (SNCR) Methode als erste Stufe der Rauchgasreinigung
  • Gewebefilter zur Vorabscheidung (7) der phosphorreichen Flugasche aus dem Rauchgas
  • Trockene Rauchgasreinigung (8) mit Sorptionsmitteldosierung zur Abscheidung saurer Schadstoffe, Dioxine und Schwermetalle (z. B. Hg)
  • Gewebefilter (9) (Sorptionsfilter) zur Reinigung des Rauchgases von Reaktionsprodukten und Staub
  • Rezirkulation der Sorptionsfilterrückständen zur Verbesserung der Abscheideleistung bei gleichzeitiger Reduktion des Sorptionsmittelbedarfs
  • Emissionsmessstation im Kamin (12) zur Kontrolle aller gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte
  • Ascheaustrag und Lagerung von Reaktionsprodukten (11) erfolgt getrennt von der phosphorreichen Bett-, Kessel- und vorabgeschiedenen Asche (10)